Mitglieder

Berlin:

Anne Bota, M. A., studierte Gender Studies an der School of Oriental and African Studies in London, Asien- und Afrikawissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin, sowie Social Management an der Studiengemeinschaft Darmstadt. Ihre Interessensschwerpunkte sind die Kritik der gesellschaftlichen Mensch-Tier-Verhältnisse, feministische Wissenschaftskritik, Postcolonial Studies und die Interdependenz von Mehrfachdiskriminierung.

Helen Keller ist Diplom-Kulturwissenschaftlerin und hat einen Master in Gender Studies. Ihre Interessensschwerpunkte sind Männlichkeitsforschung, feministische Epistemologie, neuer Materialismus und Human-Animal-Studies. Derzeit promoviert sie an der Humboldt-Universität zu Berlin zum Thema hegemoniale Männlichkeit und Mensch-Tier-Verhältnisse mit einem Fokus auf den Aspekt „Fleischkonsum“.

Anett Laue, Dr., studierte Geschichte, Romanistik und Kunstgeschichte in Berlin und Grenoble. Sie hat über gesellschaftliche Mensch-Tier-Verhältnisse in der DDR am Center for Metropolitan Studies an der Technischen Universität Berlin promoviert. Ihr Forschungsinteresse gilt v. a. der Aufarbeitung der SED-Diktatur, der Umweltgeschichte sowie den historisch orientierten Human-Animal Studies.

Aiyana Rosen, M. A., studierte Politikwissenschaft, Philosophie und Geschichte in Braunschweig, Münster und Sydney. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen an der Schnittstelle von Politikwissenschaft und Human-Animal Studies, in der Geschlechterforschung sowie der Erforschung von sozialen Bewegungen und politischem Protest. Derzeit promoviert sie am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin zu Mensch-Tier-Verhältnissen in der Nutztierhaltung. Sie ist Gründungsmitglied des Chimaira Arbeitskreises.

Sven Wirth, M. A., studierte Soziologie, Philosophie und Gender Studies in Hamburg und Berlin. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Kritik der gesellschaftlichen Mensch-Tier-Verhältnisse, feministische Wissenschaftskritik und poststrukturalistische politische Philosophie. Er ist seit 1995 in der Tierbefreiungsbewegung aktiv und Gründungsmitglied des Chimaira Arbeitskreises.

Freiburg:

Swetlana Hildebrandt ist Diplom-Politologin und Gründungsmitglied des Chimaira Arbeitskreises. Sie widmet sich in ihrer wissenschaftlichen Arbeit vornehmlich der Synthese der Gebiete Human-Animal Studies, Gender/Queer und Postcolonial Studies. Sie ist seit mehreren Jahren in verschiedenen sozialen Bewegungen aktiv und begleitet diese mit theoretischen Reflexionen.

Hamburg:

Markus Kurth, B. A., studiert(e) Soziologie, Politikwissenschaften und Europäische Ethnologie in Berlin (Humboldt-Universität) und Hamburg. Er ist Gründungsmitglied des Chimaira Arbeitskreises. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der Erforschung und Kritik der Gesellschaftlichen Mensch-Tier-Verhältnisse und streifen dabei u. a. die Actor-Network Theory, die politische Philosophie und die Umweltsoziologie.

Tübingen:

Leonie Bossert ist Diplom-Landschaftsökologin und studierte an den Universitäten Greifswald und Kopenhagen. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Tierethik, Human-Animal Studies, Umweltethik und Ethik der Nachhaltigkeit. Derzeit promoviert sie am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften der Universität Tübingen zur Verknüpfung von Tierethik und Nachhaltigkeit.